Sie sind hier:   Startseite   Service   Newsletter   Archiv   Sigert.Newsletter 08/2011

Sigert.Newsletter 08/2011

Drucklack oder Dispersionslack?

Die Veredelung von Printprodukten mit Lacken bietet Vorteile. Das Printprodukt wird vor äußeren Einflüssen geschützt und das Druckergebnis wirkt edel und bietet durch den aufgetragenen Lack eine größere Tiefe. Unsere Kunden haben die Wahl zwischen Dispersionslacken oder Drucklacken. 

Aber worin liegt eigentlich der Unterschied?

Drucklack

Drucklack ist ein Lack auf Ölbasis und wird in der Regel über ein Druckwerk (statt einer Farbe) aufgetragen. Drucklack ist im Prinzip eine Druckfarbe ohne Farbpigmente, die deshalb in einem normalen Farbwerk wie eine 5. Farbe aufgebracht werden kann. Es ist die einfachste sowie kostengünstigste Möglichkeit, Druckfarbe vor Abrieb zu schützen. Allerdings sind die aufgetragenen Lackschichten sehr dünn, wodurch der Schutz und der Glanz von Druckprodukten nur geringfügig erhöht wird. Mit der Zeit kann der Drucklack zudem vergilben, ist in seiner Haptik etwas rau und besitzt einen Eigengeruch.

Dispersionslack 

Dispersionslack ist ein hochwertiger Lack auf Wasserbasis und wird über ein separates Lackwerk (im Anschluss an die Farbwerke) aufgetragen. Dispersionslack trocknet in der verlängerten Auslage mit einem IR-Trockner schnell aus. Die Lackauftragsmenge wird über eine Rasterwalze festgelegt. Auf diese Weise werden durch stärkere Lackschichten Hochglanz- oder Mattglanz-Effekte ermöglicht, wie sie sonst eher durch eine UV-Lackierung zu realisieren sind. Dispersionslack bietet gegenüber dem Drucklack neben einem höheren Schutz der Oberfläche noch weitere Vorteile.

Die Vorteile von Dispersionslack gegenüber Drucklack:

 Höherer Schutzgrad als Drucklack

 Höherer Glanz- bzw. Mattgrad als Drucklack

 Kein Vergilben wie beim Drucklack

 Umweltverträglicher Geruchsneutral - Drucklack besitzt einen Eigengeruch

Für weitere Informationen stehen Ihnen die Sigert Berater zur Seite. Jetzt beraten lassen

Linkaufbau = besseres Google-Ranking?

Mit Linkaufbau zu besseren Rankingpositionen

Um im Internet langfristig erfolgreich sein zu können, ist eine gute  Platzierung in den Trefferlisten der gängigen Suchmaschinen unumgänglich. Ein technisch korrekter Aufbau sowie interessante und originäre Inhalte sind dafür die beste Voraussetzung. Drittes Element ist der Linkaufbau - nachfolgend zeigen wir Ihnen auf, was Linkaufbau bedeutet und was Sie selbst für Ihre Website tun können.

Was bedeutet Linkaufbau?

Als Linkaufbau oder auch Backlinkaufbau bezeichnet man den gezielten Aufbau von externen Verlinkungen auf die eigene Webseite. Wenn jemand auf Ihre Webseite verlinkt, spricht er quasi eine Empfehlung aus. Je mehr andere Websites Ihre Seiten "empfehlen" - also darauf verlinken - desto relevanter scheint Ihre Website zu sein. Suchmaschinen bewerten diese externen Verlinkungen positiv und berücksichtigen dies in der Rankingposition.

Folgende Merkmale sollten beim Linkaufbau berücksichtigt werden:

 Links sollten themenrelevant sein

 Sie sollten den Google-Richtlinien entsprechen

 Passende und individuelle Linktexte bei Verlinkungen wählen  

Linkaufbau für das eigene Unternehmen

Versuchen Sie Links auf themenrelevanten und hochwertigen Internetseiten zu erhalten. Ein Indikator für hochwertige Internetseiten ist z.B. der PageRank von Google. Testen Sie den PageRank einer Seite hier ...  

Sie können Links auf entsprechenden Blogs setzen und sich an Diskussionen beteiligen. Auch die Positionierung als Spezialist in einem Forum kann genutzt werden, um die eigene Webseite im Profil anzugeben. Bewegen Sie sich in Seiten wie "gutefrage.net", um dort Antworten zu themenrelevanten Fragen zu geben.

Hilfreich ist es auch, wenn Sie Ihre Webseite in sozialen Netzwerken angeben - motivieren Sie hierfür auch Ihre Mitarbeiter. Nehmen Sie Einträge in den relevanten Webkatalogen vor und nehmen Sie Ihre Webseite in Bookmarks auf. Finden Sie eine Auflistung an Webkatalogen inkl. PageRank hier ...

Betreiben Sie einen langsamen und natürlichen Linkaufbau. Kaufen Sie keine Links bei anderen Webseiten und vermeiden Sie Linkfarmen. Nicht allzu oft hat dies schon dazu geführt, dass Google die betroffenen Webseiten abstraft und aus dem Index entfernt.

Diese Handlungsalternativen können dazu beitragen, dass Ihre Rankingpositionen bei Suchbegriffen steigen und Sie somit zusätzliche Besucher gewinnen.

Fazit

Linkaufbau ist ein zeitaufwändiger Prozess, dennoch ist er unabkömmlich, um die Relevanz Ihrer Webseite bei den Suchmaschinen zu steigern. Suchen Sie sich also interessante und themenrelevante Linkpartner. Die Erschaffung eines Netzwerkes von hochwertigen Backlinks wirkt wie Zündstoff für Ihre Website!